Wahrscheinlich gibt es in deinem Interview Stellen, die dir gut gefallen, und andere, die du verändern möchtest.

Dein Interviepartner sagt dauernd „ähm“ oder er hat sich versprochen oder ein Teil des Interviews ist langweilig, aber ein anderer interessant?
Du kannst die Teile markieren, die du nicht mehr hören willst. Und dann drückst du auf „Strg+K“, um sie zu löschen.


Eine andere Möglichkeit ist, links und rechts von der Stelle, die weg soll, einen Schnitt zu machen, und zwar mit „Strg+I“. Dann die Stelle markieren und dann wegwerfen mit „Strg+K“.

Das Wort „Schnitt“ kommt noch aus der Zeit, in der Tonaufnahmen im Studio auf langen Tonbändern gemacht wurden. Da wurden Versprecher wirklich mit einer Schere herausgeschnitten und dann wurde das Band wieder zusammengeklebt.


Wenn du beim Schneiden und Wegwerfen mal nicht richtig triffst, liegt das vielleicht daran, dass du die Tonkurve zu klein siehst.
Klick‘ oben rechts auf die Lupe mit dem Pluszeichen, um die Tonkurve zu vergrößern. Wenn du sie wieder verkleinern willst, klick‘ auf die Lupe mit dem Minuszeichen.


Bei „audacity“ gibt es einen Werkzeugkasten gleich rechts neben dem Kassetten- Rekordersymbol. Was du tun kannst, hängt davon ab, welches Werkzeug du gerade in der Hand hast.


Der Werkzeugkasten

Eben, beim Schneiden und Wegwerfen, hattest du das große I links oben in der Hand. Wenn du deine Aufnahme oder ein Stück davon auf der Tonspur nach links und rechts verschieben willst, brauchst du das Werkzeug mit den Pfeilen, die nach links und rechts zeigen.


Aufnahme lauter oder leiser machen

Findest du deine Aufnahme zu leise?
Dann markiere die ganze Aufnahme oder die leisen Stellen und klicke zuerst auf „Effekt“ oben in der Menüleiste, und dann auf „Verstärken“. Hier kannst du deine Aufnahme lauter oder auch leiser machen. Einen Unterschied von 1,2 db können die meisten Leute gerade so eben hören. 3 db lauter sind schon deutlich wahrnehmbar.


Rauschen wegfiltern

Möchtest du, dass deine Aufnahme weniger rauscht?
Auch dafür gibt es einen Trick. Zuerst einmal muss „audacity“ lernen, wie das Rauschen eigentlich klingt, also aus welchen Tonfrequenzen es besteht. Markiere dafür eine kleine Stelle, wo nur Rauschen zu hören ist, nichts sonst.
Klicke unter „Effekt“ (oben in der Menüleiste) auf „Rauschen entfernen“und dann auf „Get Noise Profile“. Jetzt kannst du die ganze Aufnahme markieren oder die Stelle, wo es zu sehr rauscht. Klicke noch einmal unter „Effekt“ auf „Rauschen entfernen“ und dann auf „remove“ und „okay“.


Fertig?
Wenn du mit deinem geschnittenen Interview zufrieden bist, dann kannst du dein Ergebnis auf deine Festplatte kopieren, um es auf eine CD zu brennen oder es mit einem Musikprogramm abzuspielen.

Beim allerersten Mal musst du bei manchen Computern dazu noch ein kleines Zusatzprogramm aus dem Internet herunterladen.
Später geht es dann ganz einfach.
Klicke zuerst auf „Bearbeiten“ (oben in der Menüleiste), dann auf „Einstellungen (ganz unten im Pop-up-Menü). Klicke jetzt auf „Bibliotheken“ und dann auf: „MP3- Export Bibliothek suchen“.
Es erscheint: Audacity braucht die Datei lame_enc.dll um MP3s zu erzeugen. Jetzt kannst du Schritt für Schritt der Download-Anleitung folgen, Lame v3.99.3 herunterladen und das Installationsprogramm ausführen.
Geschafft.

Als nächstes kannst du dein fertiges Interview auf die Festplatte kopieren.

Datei exportieren

Du markierst alles, was zu deinem fertigen Interview gehört.
Dann klicke auf „Datei“ (oben in der Menüleiste), und danach auf „Auswahl exportieren“. Jetzt kannst du wählen, wo du dein Interview speichern willst und der Datei einen Namen geben. Außerdem musst du einen Dateityp wählen.
Willst du dein Interview als Mail verschicken? Dann wähle „mp3“.
Oder möchtest du es mit dem bestmöglichen Klang auf eine CD brennen? Dann kannst du z.B. „wav“ wählen.
Auf „Speichern“ klicken. Fertig!

Herzlichen Glückwunsch!
Du hast ein Interview aufgenommen und es fertig bearbeitet!