de Deutsch
de Deutsch
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Projekte für Kindergärten und Schulklassen

Pädagogische Inhalte

Unsere Angebote

Sie interessieren sich für unsere Gruppenangebote? Nehmen Sie gerne unverbindlich Kontakt zu uns auf uns wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück! Damit wir die Rahmenbedingungen abschätzen können, bitten wir Sie, das Gruppenanmeldungsformular auszufüllen.

Einmal das Klassenzimmer oder die KiTa für einen Tag (oder direkt eine ganze Woche?) verlassen und eintauchen in die geheimnisumwobene Welt der Fledermäuse: Bei uns im Noctalis nehmen wir Kinder und Jugendliche mit in einen Lebensraum, der genauso einzigartig ist, wie seine Bewohner!

Wir freuen uns, wenn Sie uns im Rahmen eines Schulausflugs, einer Projektwoche oder anschauliche Ergänzung für Ihren Unterricht besuchen und wir versprechen Ihnen,
wer Fledermäuse kennt, wird sie lieben!

Unsere Erlebnisausstellung und die Kalkberghöhle sind daher mehr als eine touristische Attraktion, sondern auch außerschulischer Lernort und Schutzeinrichtung. Mit unserem einzigartigen Standort bieten wir hervorragende Möglichkeiten, Menschen aller Altersstufen die Lebenswelt der Fledermäuse erleben zu lassen und sie damit anzuregen, ihre eigene Umwelt näher kennenzulernen und zu schützen.

Angebote nach Klassenstufe bzw. Schulart

Viele Angebote können altersgerecht angepasst werden und sind miteinander kombinierbar, sprechen Sie uns gerne an für weitere Informationen und Preisauskünfte.

Kindergärten/KiTa

Wer schneckt denn da? // Hausführung // Höhlenführung // Bergführung // Nachtwanderung

Grundschule

Aus die Maus // Obstsalat // Wer schneckt denn da? // Steine schleifen // Die Höhle und das Wasser // Hausführung // Geologische Höhlenführung // Höhlenführung: Flora und Fauna der Höhle // Bergführung // Nachtwanderung

Sekundarstufe I

Aus die Maus // Obstsalat // Wer schneckt denn da? // Steine schleifen // Lebensbaum Projekt // Die Höhle und das Wasser // Projektwoche: Natur erleben am, im und um den Kalkberg // Hausführung // Höhlenführung // Bergführung //Nachtwanderung

Sekundarstufe II

Aus die Maus // Obstsalat // Wer schneckt denn da? // Steine schleifen // Lebensbaum Projekt // Die Höhle und das Wasser // Projektwoche: Natur erleben am, im und um den Kalkberg // Hausführung // Höhlenführung // Bergführung // Nachtwanderung

Förderschule

Wer schneckt denn da? // Steine schleifen // Die Höhle und das Wasser // Hausführung (barrierefrei) // Höhlenführung // Bergführung // Nachtwanderung (nicht barrierefrei)

Maßgeschneidert

Sprechen Sie uns gerne an, um ein individuelles Angebot zu erstellen.

Nachfolgend finden Sie unsere einzelnen Angebote detailliert dargestellt oder laden Sie sich unsere Online Broschüre als PDF herunter.

DCF 1.0

Erlebnisausstellung mit Führung oder mit Rallye-Heft (ganzjährig möglich)
Neu: Auch digital möglich!

Im Noctalis befindet sich die einzige Fledermauserlebnisausstellung Europas. Im Rahmen der Hausführung durch die Erlebnisausstellung werden den Schüler*innen auf jeder Etage die Lebensweisen und Besonderheiten der Fledermäuse nähergebracht.

Wir begeben uns dabei auf eine Reise durch die Jahreszeiten und in die Lebensräume der Fledermäuse. Wir gehen auf die unterschiedlichen Überwinterungsstrategien von Tieren ein und erfahren viel über unsere heimischen Fledermäuse und die besonderen Fähigkeiten, welche Fledermäuse so einzigartig machen.

Fast alle Fledermäuse stehen auf der „Roten Liste“. Wir ergründen gemeinsam, warum Fledermäuse gefährdet sind, erfahren, welche Rolle sie in unserem Ökosystem spielen und was jede(r) selbst unternehmen kann, um einen Beitrag zu ihren Schutz zu leisten.

Zum Finale der Führung bekommen die Schüler*innen die Möglichkeit, lebendige Fledermäuse im Noctarium hautnah zu beobachten. Des weiteren werden im Ausstellungsteil „Jäger und gejagte der tropischen Nacht“ anhand lebender Tiere exemplarisch auf Nahrungsketten eingegangen.

Führung durch die Kalkberghöhle

Führung durch die Segeberger Kalkberghöhle

Geführte Tour durch die einzige Naturhöhle Norddeutschlands, in welcher rund 30.000 Fledermäuse jedes Jahr überwintern!

Reguläre Höhlentour: Der Klassiker

Die Schüler*innen werden von einer Höhlenführer*in durch die Kalkberghöhle
geführt und erfahren allerhand Wissenswertes über die Geschichte des Kalkbergs, die
Entstehung der Höhle und die Rolle der Höhle als bedeutsames Winterquartier für Fledermäuse.

Spezial: Flora und Fauna der Höhle

Geführte Tour durch die Segeberger Kalkberghöhle, mit besonderem Fokus auf die Lebewelt der Höhle. Neben den Fakten der Höhle erfahren die Schüler*innen wer und was noch in der Höhle lebt.
Besonders spannend: Außer den sieben verschiedenen Fledermausarten, welche man hier im Winter findet, gibt es noch einen kleinen Bewohner der sich hier so richtig wohl fühlt. Dieses Tier kann man weltweit nur in der Segeberger Kalkberghöhle antreffen. Wer das wohl ist?

BatLogger

Fledermausnachtwanderung mit Detektor

Zur Dämmerung begeben wir uns mit Ultraschall-Detektor auf Fledermauspirsch und lauschen den Jägern der Nacht. Dabei laufen wir entlang der Fledermausrouten zum See und erfahren Spannendes über die Lebensräume und Eigenschaften dieser faszinierenden Tiere.

Ausgestattet mit Fledermausdetektoren erkunden Schüler*innen gemeinsam mit Mitarbeiter*innen des Noctalis die nahe gelegene Umgebung auf der Suche nach heimischen Fledermäusen auf nächtlicher Insektenjagd.

Unter fachkundiger Anleitung ist es ein Kinderspiel, die Fledermausrufe hörbar zu machen. Mithilfe des Detektors können wir die Ultraschallrufe der Fledermäuse für unsere Ohren hörbar machen. Anhand der Frequenz bestimmen wir dann gemeinsam, welche Fledermausart wir wohl bei der Jagd entdeckt haben.
 
Wieviele unterschiedliche Fledermausarten können wir wohl unterschieden? Welche unterschiedlichen Jagdstrategien gibt es? Stimmt es, dass eine einzige Fledermaus über 5.000 Insekten in einer Nacht vertilgt?
threema-20211203-111618177

Segeberger Kalkberg Führung

Schritt für Schritt erklimmen wir den Kalkberg und erfahren Interessantes über diesen besonderen Ort. Bei der Führung liegt das Augenmerk nicht nur auf der damaligen Siegesburg und dem noch heute erhaltenen Brunnen, sondern auch auf der besonderen Tierwelt. Eine mitunter wenig beachtete aber auf dem Kalkberg sehr artenreich vorkommende Artengruppe stellen die Landschnecken dar. Insgesamt 53 Schneckenarten lassen sich auf dem Kalkberg finden, so viel wie an keinem anderen Ort in Schleswig-Holstein, darunter einige gefährdete Arten wie die Zweizähnige Schließmundschnecke. Die struktur- und abwechslungsreiche Oberfläche, mit beschatten und feuchten Berghängen sowie offenen Felspartien begünstigen diesen Artenreichtum.

Auffälliger hingegen ist die ebenfalls hohe Vogeldichte während der Brutsaison. Halbhöhlenbrüter wie Gartenrotschwanz oder Grauschnäpper finden in den Spalten des Felsen geeignete Brutmöglichkeiten.
Seit 2011 brütet auch die größte Eulenart Europas, der Uhu, wieder an den Hängen des Kalkbergs und ist während der Brut- und Balzzeit sehr gut zu beobachten.
Am höchsten Punkt des Berges angekommen, lassen wir den Blick in die Ferne schweifen, genießen den Ausblick und folgen gedanklich den Fledermausrouten.
Wir empfehlen festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung.
Fledermausforschung

Aus die Maus – SchülerInnen ermitteln

Arbeitsschritte und angewandte Methoden 

Am Anfang steht der Fund einer toten Fledermaus (fertiges Präparat). Wo und wie hat sie gelebt? Woran ist sie gestorben? Um was für ein Tier handelt es sich? Diese Fragen lösen Kinder und Jugendliche im Rahmen einer kriminalistischen Untersuchung. Zu Beginn des Projekts entscheidet sich jedes Kind für einen „Beruf“. Es gibt z.B. die Gruppe der Kommissarinnen und Kommissare, ein BiologInnenteam, ÖkologInnen, VerhaltensforscherInnen und weitere TechnikerInnen und eine Gruppe von ReporterInnen. Zunächst erwerben die Kleingruppen Grundkenntnisse in ihrem „Beruf“, anhand vorgefertigter Materialien und werden so zu diskutierfähigen ExpertInnen. 

Für jede Klassenstufe liegt eine konkrete Todesursache der Fledermaus mit entsprechenden Indizien vor. Jede Gruppe stellt am Ende des Projekttages in der Lagebesprechung den anderen Gruppen die Ergebnisse dar. Die Klasse kommt gemeinsam ins Gespräch. Zu klären ist auch, wie ein solcher Tod hätte verhindert werden können. Dabei kommen die Berührungspunkte zwischen Mensch und Fledermäusen zum Vorschein z.B. bei der Auseinandersetzung mit der Frage des Verlusts von Quartieren, dem mangelnden Nahrungsangebot und seinen Ursachen, der Frage von Wetter und Klima, dem Einsatz von Insektiziden, giftigen Inhaltsstoffen in Farben und Fledermäusen als biologischen Insektenvernichtern. 

Projektziel 

Unser handlungsorientierte Ansatz ermöglicht eine nachhaltige Auseinandersetzung mit allen Fragen rund um das Thema Fledermaus, dabei sind im Fokus die Artenkenntnis und Artenvielfalt, der Artenschutz und die allgemeinen ökologischen Zusammenhänge wie u.a. Nahrungssuche, Nahrungsvorkommen, Jungenaufzucht, Quartierbedingungen, Gefährdungen….  

Aufgrund dieser breiten Basis sollen die Schülerinnen und Schüler am Ende des Projekttages in der Lage sein, die ihnen nahe gebrachten ökologischen Zusammenhänge zu bewerten und auf andere Bereiche zu übertragen. Das Ziel ist, Faszination zu wecken, neugierig zu machen, spielerisch Interesse für Natur, Umwelt und technische Lösungen zu wecken und so zu einem individuellen und freien Handeln im Sinne der Nachhaltigkeit anzuregen. 

Fledermausbanane

Obstsalat

Arbeitsschritte und angewandte Methoden 

Bei dem Projekt „Obstsalat“ stellt sich die Frage, welches Obst oder Gemüse die Südamerikanischen Brillenblattnasen (Carollia perspicillata) im Vivarium des Noctalis wohl am liebsten fressen. Die SchülerInnen bekommen verschiedene Früchte zur Auswahl und sollen vorab entscheiden, welches wohl die Lieblingsfrucht der Fledermäuse sein könnte.
Die Früchte werden dann von den SchülerInnen so vorbereitet, dass die Tierpflege diese ins Vivarium aufhängen kann.

Pro Frucht ermittelt je eine Gruppe den Beliebtheitsgrad, indem sie die Anflüge der Fledermäuse auf die Frucht mit Hilfe eines Zählgerätes zählen.
Nach den Zähldurchläufen geht es an die gemeinsame Auswertung und Zusammentragen der Ergebnisse. Die Frucht mit den meisten Anflügen der Fledermäuse gilt als Lieblingsfrucht.
Anschließend wird dieses Ergebnis interpretiert und beschrieben, warum eine Frucht besser als die anderen Früchte gefressen wird.

Projektziel

In dem Projekt Obstsalat geht es um die erste Heranführung an wissenschaftliches Arbeiten: Planung eines Experimentes, Aufstellen einer Hypothese über den Ausgang des Experiments, Durchführung dieses Experiments, Zusammentragen der Ergebnisse, Interpretation der Ergebnisse, Überprüfen der Hypothese, Endgültiges Ergebnis.

Brillenblattnase-Höhlenloch

Fledermausschutz aktiv

Projektbeschreibung

Fledermäuse benötigen im Jahresverlauf verschiedene Quartiere: Von der „Wochenstube“ zur Jungenaufzucht über wechselnde Schlaf- und Fraßplätze sowie Balzquartiere bis hin zur frostsicheren Zuflucht für einen geruhsamen Winterschlaf. Durch die Sanierung von Gebäuden oder den Abriss alter Bauten werden viele Fledermausquartiere unwissentlich zerstört.
In unseren Wirtschaftswäldern findet man kaum noch alte Bäume und stehendes Totholz.

 

Auch der Bestand von Insekten, welche die Nahrungsgrundlage für die Fledermaus bilden, schwindet zusehends. Bei „Fledermausschutz aktiv“ erfahren wir, wie jeder von uns einen praktischen Beitrag zum Fledermausschutz leisten kann und bauen ein Fledermaus-Zuhause aus Holz.
Um auch das Nahrungsangebot für die Fledermäuse zu erhöhen, stellen wir Saatbomben aus heimischen Wildblumensaaten her, welche nachtaktive Insekten anziehen sollen.

alexas_fotos-M8NPOSwl6CY-unsplash

Wer schneckt denn da?

Arbeitsschritte und angewandte Methoden
 

Der Segeberger Kalkberg bietet mit seinem Gipsgestein einen einzigartigen Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen. Zu den bekanntesten Gästen in der Kalkberghöhle gelten wohl die sieben verschiedenen Fledermausarten. Doch etwas missachtet und dabei mit einer viel größeren Artenvielfalt vertreten sind: die Schnecken. Über 50 verschiedene Arten wurden bereits gezählt, sowohl auf dem Kalkberg, als auch am Kleinen Segeberger See. Das Projekt: „Wer schneckt denn da?“ nimmt die Kinder mit auf ein unmittelbares Naturerlebnis. Wir gehen auf den Kalkberg und machen uns auf die Suche nach den verschiedenen Schneckenarten.

Projektziel

Die Kinder lernen die unterschiedlichen Schnecken kennen, sowie deren Bedürfnisse und Vorlieben. Auch die Bedeutung der Schnecken für unsere Umwelt wollen wir herausarbeiten. Der besondere Körperbau, sowie Unterschiede zwischen Land- und Wasserschnecken sollen deutlich gemacht werden. Im Noctalis vergleichen wir dann unsere einheimischen Schnecken mit den deutlich größeren Achatschnecken aus Afrika.

marita-kavelashvili-ugnrXk1129g-unsplash

Lebensbaum Projekt – Fledermausquartiere im Wald

Kernproblem & aktuelle Situation

In der Segeberger Kalkberghöhle befindet sich das größte Fledermauswinterquartier in ganz Deutschland! Die überwinternden Fledermäuse aus der ganzen Region wandern im Herbst dorthin. Doch in welchen Waldquartieren verbringen sie den Sommer? Sind die Wälder vor unsere Haustür ein Ort für Fledermäuse? Welchen Einfluss hat die Waldbewirtschaftung auf unsere heimische Waldbiodiversität? Und was kann für den Schutz der heimischen Tierwelt in unseren Wäldern getan werden?
Diesen und weiteren Fragen gehen die Schüler*innen im Lebensbaum-Projekt nach und führen eine Habitatbaumkartierung durch.

 

Projektziel

Im Rahmen des Projektes werden die Schüler*innen für die herausragende Bedeutung von Habitatbäumen und Totholz für die Waldbiodiversität und insbesondere für Fledermäuse sensibilisiert.
Während eines Noctalis-Besuches tauchen die Schüler in die Ökologie der Fledermäuse ein und erleben sie in der Ausstellung hautnah. Fachliche waldökologische Grundlagen werden durch kompakte Kurzvorträge vermittelt und durch eigenständiges Erarbeiten vertieft. Das gewonnene Wissen wird im praktischen Teil des Projekts konkret angewandt. Dabei wird die Erfassung von ökologisch wertvollen Habitatbäumen in einem begrenzten Waldbereich selbstständig geplant und in Kleingruppen durchgeführt. Hierbei wird die eigenständige Arbeitsweise gefördert. Die Ergebnisse werden zusammengefasst, dargestellt und an den Waldbesitzer weitergeleitet. Durch das Lebensbaum-Projekt soll einerseits die emotionale und intellektuelle Verbindung der Schüler*innen zum heimischen Wald gestärkt und gleichzeitig durch die Erfassung der Habitatbäume ein konkreter Beitrag zum Schutz der Waldbiodiversität geleistet werden.

linus-nylund-Q5QspluNZmM-unsplash

Die Höhle und das Wasser

Nur aufgrund des Wassers gibt es heute die einzigartige Kalkberghöhle, in der sich das größte Fledermauswinterquartier in ganz Deutschland befindet! Unsere heimischen Fledermäuse ernähren sich zudem fast ausschließlich von Insekten und ein beträchtlicher Teil der Insekten durchläuft Stadien ihrer Entwicklung im Wasser. Das Schicksal der Fledermäuse ist somit untrennbar mit dem nassen Element verbunden! Und auch die Geschichte der Stadt Bad Segeberg wäre ohne das Wasser wohl eine ganz andere… 

Projektziel

Wir begeben uns im Rahmen des Aktionstages auf eine Reise in die Tiefen des Kalkberges und werden danach die verborgene Welt der Wasserlebewesen erkunden. Dabei kann das Programm an die Klassenstufe angepasst werden und von Wassertiere keschern und beobachten bis zu Gewässergüteuntersuchungen variieren.

Angebote für Schulen und Kindergärten

Steine schleifen

Arbeitsschritte und angewandte Methoden 

Wie ist der Segeberger Kalkberg entstanden?

Besteht er wirklich aus Kalk?

Was hat das mit Steinsalz zu tun?

Wie ist die Kalkberghöhle entstanden?

 

Anschaulich werden Fragen rund um die Geologie des Kalkbergs beantwortet. Beim handwerklichen Bearbeiten und Schleifen erleben die SchülerInnen eine Überraschung: Steine wie Anhydrit und Gips sind viel schöner als gedacht!

Beim Steine schleifen machen wir uns die Eigenschaft des Gipsgesteins zunutze, dass es in Wasser löslich ist. Mit Wasser und Schleifpapier kann jede/r Schüler*in sein/ihr eigenes Kunstwerk aus dem Gestein schleifen und als Erinnerung mit nach Hause nehmen.

lenstravelier-PNXnfta-6-4-unsplash

Projektwoche: Natur erleben - Am, im und um den Kalkberg

Die Schülerinnen und Schüler schlüpfen in die Rollen von Naturforschern: ob Höhle, Berg, See oder Wald. Die Schüler*innen werden herausfinden wer und was dort lebt und vor allem, warum dieser Lebensraum so besonders ist.
Die Schüler*innen gehen eine Woche lang auf Spurensuche unserer heimischen Fledermäuse: wo leben sie, wo jagen sie, wie sehen sie genau aus und warum sind Menschen und Fledermäuse so wichtig füreinander. Auch andere Lebewesen werden den Schüler*innen im Laufe der Woche begegnen, ob Pflanze oder Tier und genau unter die Lupe genommen.

 

Das wohl Interessanteste Merkmal der Stadt Bad Segeberg, der Kalkberg, darf hier natürlich auch nicht fehlen.
Ob draußen in der Natur mit Lupe und Bestimmungsbuch, in der Höhle mit Helm und Taschenlampe, im Labor mit Pinzette und Binokular oder im Garten mit Bohrmaschine und Harke. Für jeden ist etwas dabei!